0172 80 99 550 info@juleruscher.com
Seite wählen

Workbook: Planung Deines Coaching Business in 2019

von | Jan 30, 2019 | Business | 0 Kommentare

So setzt Du die Planung für Dein Coaching Business um

Warum es sich für Dich lohnt, Dir Ziele zu setzen und Dein Leben einen Plan zu geben, habe ich Dir mit Beispielen bereits im Artikel „Die einzigartige Magie, Dir Ziele zu setzen“ beschrieben.

In diesem Artikel möchte ich Dir helfen, das auch tatsächlich mit Planung umzusetzen, und zwar für Dein Coaching Business.

Das Workbook

Für diese Plaung habe ich Dir ein Workbook gestaltet. Mein Ziel ist aber nicht, Dir nur ein fancy Workbook zu geben, sondern Dich zum Handeln zu bewegen.

 

Dieser Blogartikel führt Dich Schritt für Schritt durch das Workbook und die Planung für Dein erfolgreichstes Jahr 2019 als Coach.

Planung Coaching Business

Du liest den Artikel gerade mitten im Jahr? Ausgezeichnet. Dann nimm das Workbook als Halbjahres-Review und plane Dein zweites Halbjahr. Ein Jahr zurück zu schauen und die Planung für die nächsten 12 Monate vorzunehmen, dass kannst Du im Januar genau so gut wie im April oder Oktober. Für die Planung is nie zu spät.

 

Am besten, Du druckst Dir das Workbook gleich mal aus und legst es mit hin. Ausdrucken? Ja, genau. Meiner Meinung nach ist es wichtig, Deine Ziele und Planung schriftlich festzuhalten, ganz „old school“ mit einem richtigen Stift. Da steckt richtig Psychologie dahinter. Also Stift nehmen und los geht’s.

 

Nimm Dir für das Ausfüllen genug Zeit. Plan Dir am besten einen fixen Termin in Deinen Kalender ein. Zieh Dich irgendwo hin zurück, wo Du ungestört bist und wo Du kreativ arbeiten kannst. Das kann Dein Lieblingscafé sein oder Deine Couch. Am besten noch mit Deinem heißem Lieblingsgetränk (bei mir „Goldene Mich“ 😍).

Perfekt, dann kann es ja mit der Planung losgehen.

Dein roter Faden bei der Planung

Bei der Planung von 2019 starten wir nicht mit dem 01.01.2019. Wir blicken zu erst auf das Jahr 2018 zurück, schließen das Jahr ab und dann erst widmen wir uns dem neuen Jahr. Daher ist die Planung in folgende 3 Schritte unterteilt:

 

  1. Rückblick 2018 
  2. Abschluss 2018
  3. Planung 2019

1. Rückblick 2018

Deine Erfolge in 2018

Wir beginnen mit unserer Planung damit, zurück zu schauen in das alte Jahr. Stell dir vor, Du bist auf einem Zeitstrahl im Januar 2018. Nun gehst Du den Zeitstrahl entlang in Richtung Dezember 2018. Geh Monat für Monat durch und frage Dich dabei, was hast Du erreicht? Was wir ausschlaggebend für Deinen Erfolg und was hast Du dafür getan?

 

Es ist auch wichtig, dass Du Dir notierst, was Du davon genauso im neuen Jahr machen möchtest. Schreibe Dir die Erkenntnisse in Dein Workbook. Hier findest Du konkrete Fragen und hast individuell Platz für Deine Antwort.

Deine Misserfolge in 2018

Im nächsten Schritt schau Dir die Dinge an, die nicht so optimal gelaufen sind. Ich weiß, das willst Du vielleicht lieber vergessen. Aber wenn Du daraus lernen willst und diese Fehler nicht mehr machen willst, schreib sie lieber auf.

 

Frage Dich dabei, warum diese Dinge nicht so optimal gelaufen sind. Wie kannst Du diese Fehler in 2019 vermeiden? Was willst Du anders machen? Was waren Deine größten Herausforderungen in 2019 und Deine größten Erkenntnisse? Wenn Du Deine Erkenntnisse festhältst, verinnerlichst Du sie und tappst vielleicht das nächste Mal nicht in die selbe Falle.

Planung und Rückblick in Zahlen

Deine Zahlen in 2018

Auch wenn Du vielleicht kein Zahlenfreak wie ich bist, solltest Du Dir hier ein paar Zahlen notieren. Zum einen um zu schauen, wie Dein Business derzeit steht. Es ist aber auch eine ausgezeichnete Grundlage für die Planung der Zahlen für 2019. Wenn Du Dir in vielen Jahren diese Zahlen einmal anschaust, kannst Du Deine Entwicklung sehen.

Diese Zahlen helfen Dir auch, wenn es mal nicht so läuft. Sie helfen Dir bewusst zu machen, was Du schon geschafft hast.

Deine Klienten-Gewinnung

Bei deinem Rückblick solltest Du auf einen Aspekt genauer schauen: Wie hast Du in diesem Jahr die meisten Klienten angezogen? Welche Marketing-Aktion, welche Kooperation hat Dir neue Klienten gebracht? Schau auch mal darauf, ob Du ableiten kannst, was und wann Du etwas getan hast, was Deine Ergebnisse erhöht hat. Natürlich vor allem, was Dir Klienten gebracht hat, aber auch Interessenten (Leads) oder Webseite – Besucher. Vielleicht kannst Du genau das in 2019 wiederholen und daraus eine Strategie spinnen.

 

Und zum Schluss fasst Du Dein Jahr noch einmal im Gesamten zusammen. Wie würdest Du dieses Jahr beschreiben und was waren die Moment, die Dir am Meisten in Erinnerung geblieben sind?

2. Abschluss 2018

Erfolge feiern

Um dieses Jahr abzuschließen, nimm Dir jetzt vielleicht ein Gläschen Sekt oder etwas Besonderes, um Dich zu belohnen. Denn es ist Zeit zu feiern. Geh gedanklich noch einmal dieses besondere Jahr durch. Visualisiere, was Du alles geschafft hast, denn Du kannst stolz auf Dich sein. Klopf Dir auf die Schulter und sag Dir selbst: „Das hast Du gut gemacht.“ Oder Du machst Deine Lieblingsmusik ein und machst einen kleinen Freudentanz. Das mach ich auch gern.

Feiern bei der Planung

Warum das denn?

Als Unternehmer oder Selbständige fliegen wir förmlich durch das Jahr. Wir machen, machen und machen. Dabei kann es passieren, dass wir gar nicht mehr wahrnehmen, was wir eigentlich erreicht haben, sondern nur, was wir noch nicht geschafft haben. Das kann uns ganz schön frustrieren. Und vor allem vergessen wir eins: Auf uns stolz zu sein. Dafür ist diese Übung. Also Prost auf uns.

Dankbarkeit

Wir vergessen oft nicht nur unsere Erfolge gebührend zu feiern, sondern auch den Menschen unsere Dankbarkeit auszudrücken, die uns dieses Jahr unterstützt oder inspiriert haben. Natürlich sind wir dankbar für diese Menschen. Doch wie oft sagst Du es ihnen direkt?

 

Ich habe dazu eine wunderbare Tradition, die ich gern mit Dir teilen möchte. Jedes Jahr im Dezember setze ich mich im Rahmen der Jahres Planung hin und mach mir eine Liste mit Personen, denen ich besonders dankbar bin.

Jeder Einzelne von Ihnen bekommt dann eine individuelle Nachricht von mir, wo drin steht wofür ich ihnen dankbar bin. Vielleicht versuchst Du es dieses Jahr auch einmal. Ich liebe diese Übung und werde sie sicherlich ausbauen.

3. Planung des neuen Jahres 2019

Lass uns groß träumen

Wir haben das Jahr 2018 gebührend gefeiert und haben mir unserer kleinen Dankbarkeitsübung „good vibes“ ins neue Jahr geschickt. Jetzt wird es Zeit, die Richtung für das Jahr 2019 vorzugeben. Dafür möchte ich Dich auf ein kleines Gedankenexperiment einladen.

 

Schließe die Augen

Stell Dir vor, es ist Dezember 2019. Du sitzt da und machst genau diese Übung. Beschreibe mir, wie war Dein Jahr 2019. Wie sieht Dein Leben in einem Jahr aus, wenn alles möglich wäre? Was kannst Du erreichen, wenn Dich nichts und Niemand aufhält? Wie ist Dein Leben Ende 2019, wenn Dir alles gelingt, was Du anpackst? Beschreibe dieses Leben im Präsens, als hätten sich all Deine wildesten Träume erfüllt.

 

Bei „träume groß“ meine ich richtig groß. Jaaa, es darf Dir jetzt unerreichbar erscheinen. Denn oft kommen wir erst bei so richtig großen Zielen und Träumen ins Handeln. Es spielt auch noch überhaupt keine Rolle, wie Du Deine Ziele erreichen kannst.

 

Ich habe bei diesem Teil des Workbooks letztes Jahr davon geschrieben, dass ich das neue Workbook von meinem MacBook aus schreibe. Auch ich hatte keine Ahnung, wie ich zu diesem MacBook samt iPhone komme, glaube mir. Ich habe mir darüber aber auch keinen Kopf gemacht. Was daraus geworden ist, weißt Du spätestens, wenn Du meinen Artikel „Die einzigartige Magie, Dir Ziele zu setzen“ gelesen hast.

Wie willst Du 2019 gestalten?

Nachdem Du Deine große Vision für 2019 aufgeschrieben hast, wird es jetzt Schritt für Schritt konkreter.


 

Unternehmertum heißt auch immer Wachstum. Langfristig erfolgreich wirst Du nur, wenn Du Dich kontinuierlich verbesserst und in verschiedenen Bereichen weiterbildest. Gerade am Anfang bist Du eine One-(Wo)man Show. Stell Dir also die Frage, worin Du Dich verbessern willst. Was willst Du in 2019 dazu lernen?


 

Da Du Dir genau angeschaut hast, was letztes Jahr nicht so gut lief, schreibe anschließend auf, was Du in 2019 anders machen willst. Auch solltest Du Dich fragen, was Du in 2019 nicht mehr machen willst.

Not-to-Do Liste

Wir haben oft lange to-Do-Listen, doch meist führen wir keine Not-to-Do-Listen. Damit Dein Coaching Business wächst, ist es auch ganz wichtig, dass Du entscheidest, was Du nächstes Jahr nicht mehr machen willst. Auch das gehört in Dein Workbook

 

Schau Dir hier das Video über meine „7 Not-To-Do´s für 2019“ an

Deine Zahlen für 2019

Nun hast Du ja bereit Deine Unternehmenszahlen für 2018 festgehalten. Das ist der Ausgangspunkt für die Planung von 2019. Hier werden Deine Ziele konkret. Welche Zahlen willst Du erreichen? Wie viel Umsatz und wie viel Gewinn willst Du erwirtschaften? Wie groß soll Deine Email-Liste werden? Jetzt setzt Du die Intention, was für Dich 2019 möglich ist.

 

Alle sprechen von „Setze Dir realistische Ziele!“. Ich sehe das anders. Realistisch kann Jeder. Wie wäre es mit unrealistischen Zielen? So, dass Du Dich richtig strecken musst, um diese Ziele zu erreichen? Oft kommen wir erst richtig in Fahrt, wenn wir uns große Ziele setzen. Also los 😉, definiere nun im Workbook Deine Zahlen.

Deine TOP 3 Business-Ziele in 2019

Wenn wir jetzt schon dabei sind, konkrete Zahlen zu definieren, machen wir nun das Gleiche mit unseren Zielen. Nimm Dir nun Deine 3 wichtigsten Ziele für 2019 vor und schreibe sie auf.

 

Vielleicht scheinen sie Dir jetzt ziemlich groß und unrealistisch. Das ist völlig okay bis hier hin. STOP 🛑Anmerkung von meiner Seite: Bitte fang jetzt nicht an, Deine Ziele kleiner zu machen oder sie gar zu verwerfen. So wie es 95% der Menschen tun. Wenn wir unsere Ziele erst einmal von allen Seiten betrachten, erscheinen sie uns auch einmal viel umsetzbarer.

 

Aber die meisten Menschen machen das gar nicht erst. Der innere Kritiker oder irgendwelche anderen Menschen behaupten „Das schaffst Du doch eh nicht!“.

 

Lass die Anderen reden. Geh den Schritt weiter und schau Dir die Ziele genauer an. Glaube mir, es lohnt sich.

Deine Ziele unter der Lupe

 

Hindernisse

Zuerst schauen wir uns einmal an, welche Hindernisse auftreten können, die Dein Ziel gefährden. Du fragst Dich, warum Du das tun solltest? Vielleicht denkst Du, dass Dich das abschreckt und verunsichert? Nein, im Gegenteil. Nur die unbekannten Hindernisse machen uns Angst. Wenn Du weißt, was auf Dich zu kommt, kannst Du Dich darauf vorbereiten.

 

Wissen und Fähigkeiten

Wie kannst Du dafür sorgen, dass Dich die Hindernisse nicht zum Aufgeben zwingen? Welches Wissen und welche Fähigkeiten brauchst Du, um die Hindernisse zu meistern und Dein Ziel zu erreichen?

 

Helfer

Manche Ziele können wir wirklich nicht allein erreichen oder nur mit ganz viel Anstrengung. Oft gibt es andere Menschen, die uns helfen können, unsere Ziele einfacher oder schneller zu erreichen. Frag Dich, wer kann Dir helfen, dieses Ziel schneller oder einfacher zu erreichen?

 

Planung ist alles

Jetzt planen wir die Schritte, die Du gehen musst, um das Ziel zu erreichen. Beschreibe im Workbook die ersten 5 bis 10 To Do`s. Hierbei brauchst Du nicht zu sehr ins Detail zu gehen. Siehe es eher als Meilensteine, um Dein Ziel zu erreichen.

 

Du siehst den Weg zur Zielerreichung nach dieser Übung nun etwas klarer. Das macht es Dir leichter, das Ziel auch tatsächlich anzugehen. Aber die aller wichtigste Übung kommt zum Schluss:

 

„Der erste Schritt ist der Wichtigste.“

 

Starte Jetzt

Alle Planung dieser Welt bringt Dir gar nichts, wenn Du nicht anfängst. Da hilft es auch nicht, wenn Du alle Meilensteine gesetzt hast. Das Wichtigste ist, dass Du ins Tun kommst. Schreibe nun die eine Sache auf, die Du jetzt tun kannst, um der Erreichung Deines Ziels ein Schritt näher zu kommen. (Ja genau jetzt, also nachdem Du mit dem Workbook fertig bist.)

 

Hier sind ein paar Beispiele, damit Du eine Vorstellung davon bekommst, was Du tun kannst:

  • Kaufe Dir ein Buch zu dem Thema
  • Buche ein Seminar über das Thema
  • Schreibe dem Menschen eine Email, der Dir bei der Zielerreichung helfen kann und bitte ihn um Hilfe
  • Blocke Dir konkrete Zeitfester in Deinem Kalender ein, um das Ziel umzusetzen
  • Schreibe die ersten Zeilen für das Konzept

Dein Warum

Es wird in Deinem Coaching Business immer mal wieder Höhen und Tiefen geben. Mir ist es wichtig, dass Du auch die Tiefen überstehst und nicht kurz vorm Durchbruch aufgibst. Denn das machen noch viel zu viele Coaches.

 

Mit der folgenden Übung möchte ich Dir eine Ressource an die Hand geben, die Du zur Hand nehmen kannst, um in den schlechten Zeiten wieder Mut zu schöpfen.

 

Wenn wir unsere Reise beginnen, kennen wir unser Ziel. Doch während wir unterwegs sind, können am Wegesrand immer wieder Versuchungen lauern. Das Universum testet Dich dann. Wie wichtig ist Dir dein Ziel? Wie leicht lässt Du Dich ablenken und wie schnell gibst Du auf?

 

Natürlich hilft es, Dir genau das in diesem Augenblick bewusst zu machen. Aber noch viel wichtiger ist es, Dich darauf zu besinnen, warum Du losgegangen bist und wo Du hinwillst. Schreibe nun DEIN WARUM ins Workbook. Frage Dich, warum Du Coach geworden bist. Was treibt Dich an, Menschen zu helfen? Warum hast Du diesen Weg gewählt? Was willst Du langfristig bewirken?

Gönn` Dir! – Deine Belohnung

Zu Beginn Deines Business wird es wohl so sein, wie es der Volksmund sagt: „selbstständig = selbst und ständig“. Du stellst Deine eigenen Bedürfnisse in den Hintergrund und lebst für Dein Business. Doch eins darfst Du dabei nicht vergessen: Deine Belohnung. Denn das kann Dir zusätzlich zu den Zielen noch einen extra Motivationsschub geben. Du kannst nun im Workbook festlegen, was Du dir gönnen willst, wenn Du Deine Ziele erreicht hast.

 

Bei mir war es das langersehnte MacBook. Bei Dir kann es etwas ganz anderes sein. Vielleicht ein Wellness-Wochenende mit Deiner besten Freundin oder ein bestimmtes Kleidungsstück, was Du schon lange im Auge hast. Es kann etwas Materielles oder auch etwas Immaterielles sein, wie mehr Familienzeit. Lass Deiner Phantasie freien Lauf.

Dein Motto

Meine Lieblingsübung.

Ich liebe Mottos, Zitate und Motivationssprüche. Ein Motto oder eine Intension für dieses Jahr 2019 zu setzen finde ich eine wunderbare Idee. Es kann Dich beflügeln und motivieren.

 

Mein Motto letztes Jahr war: „Sei mutig“ und das war das Jahr, als ich mich selbstständig machte. Dieses Jahr ist mein Motto „Alles ist möglich“ und ich merke jetzt schon, wo das Jahr noch jung ist, wie mich dieser Satz beflügelt. Ich habe ihn mir auch als Erinnerung überall hingeschrieben. Ich habe es sogar auf meinen iPhone als Hintergrund.

 

Was ist also Dein Motto für 2019? Schreib es in Dein Workbook.

Planung Motto

Und nun – Wie jetzt weiter?

Jetzt hast Du einen offiziellen Plan. Einen groben Plan. Nun gilt es, an Deinen Zielen zu arbeiten. Du hast Deine To Do’s und kannst gleich die ersten Schritte umsetzen. Mit der Planung Deines Jahre 2019 hast Du für Dein Business schon mehr getan, als die meisten Menschen.

 

Ich hoffe aus tiefstem Herzen, das Workbook hilft auch Dir, Deine Ziele zu erreichen. Schreib mir gern ein Kommentar, wie Du es findest 😊.

 

Vielen Dank für Deine Zeit 🙏, sie ist das Wertvollste, was wir haben.

 

Deine Jule

Du hast Lust bekommen, diese Tipps umzusetzen? Dir fehlt aber eine Strategie und ein Plan, wie Du das am besten tust? Dann lade ich Dich gern auf einen kostenlosen Online-Kaffee mit mir ein. Hierbei schauen wir, was Dich beim Thema Social Media bremst und wie wir diese Bremse lösen, damit Du in den Sozialen Netzwerken richtig durchstarten kannst.

Buche jetzt Deinen Wunschtermin für Deinen Online-Kaffee mit mir. Einfach den gelben Button drücken.